Coronavirus (Covid-19)

Ob eine Stornierung kostenlos möglich ist, ist rechtlich derzeit nicht geklärt.

Meines Erachtens ist es rechtlich so, wie die Verbraucherzentrale darstellt:

„Treten unvermeidbare außergewöhnliche Umstände, die zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag berechtigen, erst nach Ihrer Stornierung ein und liegen diese Umstände zum geplanten Reisetermin noch vor, darf ein Pauschalreiseanbieter kein Stornoentgelt von Ihnen verlangen! Falls Sie nach einer frühen Stornierung zunächst Stornoentgelt bezahlt haben, der Veranstalter aber wegen der verschärften Umstände später Reisen in das Gebiet selbst absagt, muss er Ihnen das Geld wieder zurückgeben.“
,vergleichen Sie bitte hierzu weiter unten im Text.

Einen guten Überblick über die sich laufend verändernde Situation vieler Reiseländer gibt derzeit die TUI:
https://www.tui.com/tui-info-corona-virus/
Aktuelle Informationen:
https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html (Robert-Koch-Institut)
https://www.auswaertiges-amt.de/de/ (Das Auswärtige Amt)
https://www.who.int/ (World Health Organization)

Verbaucherzentralen geben folgende Einschätzung ab und haben diese Thematik meines Erachtens sehr gut für jedermann zugänglich gemacht. Sie sollten sich daher laufend auf der Seite weiter informieren:

https://www.verbraucherzentrale.de/aktuelle-meldungen/reise-mobilitaet/unterwegs-sein/coronavirus-grassiert-in-vielen-laendern-ihre-rechte-als-reisender-43991
Die Verbraucherzentralen stellen klar:
Auf eine subjektive Einschätzung kommt es dabei aber nicht an. Wer aus Angst zurücktritt, kann sich nicht auf außergewöhnliche Umstände berufen. Entscheidend ist eine objektive Einschätzung der Lage vor Ort.
Durch die mit dem Coronavirus einhergehenden behördlichen Vorsichtsmaßnahmen (z.B. Ein- und Ausreiseverbote sowie Quarantänemaßnahmen) in den besonders betroffenen Ländern wie China, Südkorea, Iran und Italien kann es aber auch zu einer erheblichen Erschwerung oder Beeinträchtigung der Reise kommen, die zu einer kostenfreien Stornierung berechtigt. Ob eine solche vorliegt, lässt sich pauschal nicht beantworten und hängt von der konkreten Reise und der Situation vor Ort, in den Reisezielen in den jeweiligen Ländern ab.
Die weitere Verbreitung des Coronavirus und Maßnahmen einzelner Länder kann natürlich niemand vorhersagen. Aber die Frage, wann ein kostenloser Rücktritt genau möglich ist, ist leider rechtlich nicht geklärt.
• Wenn die Reise unmittelbar bevorsteht, Sie also in wenigen Tagen starten würden, schauen Sie sich die Lage am Reiseziel an. Gibt es offizielle Reisewarnungen / eindeutige Reisehinweise („von Reisen wird abgeraten“) des Auswärtigen Amts, Einreisestopps oder liegt Ihr Ziel im Sperrgebiet, können Sie kostenfrei zurücktreten.
• Findet die Reise erst in einigen Wochen oder Monaten statt, ist ja noch nicht absehbar, ob die Reise dann wie geplant durchgeführt werden kann. Falls Sie die Reise nicht antreten möchten, werden die Stornoentgelte für eine normale Stornierung aber
• weiter steigen, je mehr Zeit vergeht.

Wartet man nun also, bis es wegen einer verschärften Lage im Zielland einen kostenfreien Rücktritt gibt? Oder storniert man möglichst früh, damit die Stornoentgelte nicht weiter steigen? Wir meinen: Treten unvermeidbare außergewöhnliche Umstände, die zum kostenfreien Rücktritt vom Reisevertrag berechtigen, erst nach Ihrer Stornierung ein und liegen diese Umstände zum geplanten Reisetermin noch vor, darf ein Pauschalreiseanbieter kein Stornoentgelt von Ihnen verlangen! Falls Sie nach einer frühen Stornierung zunächst Stornoentgelt bezahlt haben, der Veranstalter aber wegen der verschärften Umstände später Reisen in das Gebiet selbst absagt, muss er Ihnen das Geld wieder zurückgeben.
Es ist allerdings nicht sicher, dass Ihr Reiseanbieter das auch so sieht. Es kann zum rechtlichen Streit darüber kommen, ob Stornoentgelte gerechtfertigt sind oder nicht.
Empfehlung: Nehmen Sie frühzeitig mit dem Reiseveranstalter Kontakt auf
Ungeachtet der rechtlichen Einschätzung raten wir dazu, bei einer anstehenden Reise in betroffene Regionen umgehend mit dem Reiseveranstalter Kontakt aufzunehmen. Reiseveranstalter reagieren unseren Informationen nach durchaus sensibel auf die Situation und räumen auch ohne Vorliegen bzw. Nachweis der gesetzlichen Voraussetzungen von sich aus kostenfreie Stornierungs- und Umbuchungsmöglichkeiten ein.
Ob Ihnen mit der Annullierung eines Fluges zusätzlich Entschädigungszahlungen nach der Fluggastrechteverordnung zukommen, hängt davon ab, ob sich das Flugunternehmen seinerseits auf außergewöhnliche Umstände berufen kann. Da das pauschal schwer zu beurteilen ist, empfiehlt es sich, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Dabei unterstützt Sie eine kostenlose Flugärger-App der Verbraucherzentrale
https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/reise-mobilitaet/unterwegs-sein/flugaerger-mit-app-kostenlos-entschaedigung-berechnen-40119

Mit der Entschädigungszahlung könnten ggf. die Schäden durch bereits gebuchte Reiseleistungen wie Hotel, Ausflüge oder Mietwagen abgedeckt werden, die Sie nicht wegen höherer Gewalt kostenfrei stornieren können.
Eine individuell gebuchte Unterkunft brauchen Sie nach deutschem Recht dann nicht zu bezahlen, wenn Sie sie nicht nutzen können. Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Unterkunft in einem Sperrgebiet liegt und nicht erreichbar ist. Achtung: Haben Sie die Unterkunft direkt bei einem Eigentümer im Ausland gebucht, gilt allerdings das Recht des Landes, in dem die Unterkunft liegt.
Eine Reiserücktrittskostenversicherung tritt grundsätzlich nicht ein, wenn es Krisen im Reiseland gibt. Vielmehr geht es bei der Reiserücktrittskostenversicherung um Fälle, in denen Sie selbst krank oder durch bestimmte Ereignisse (z.B. Tod von Verwandten, Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit) verhindert sind und nicht wie geplant reisen können.
Aber: Da die WHO Corona inzwischen offiziell als „Pandemie“ einstuft, wird wohl auch dann eine Erstattung schwierig sein, falls Sie selbst an Corona erkrankt sind und eine Reise nicht antreten können oder abbrechen müssen. Denn viele Versicherer sehen vor, dass „Schäden, Erkrankungen und Tod infolge von Pandemien“ nicht versichert sind.
Beachten Sie aber die Angaben des Allianz Versicherungskonzerns:
https://www.allianz-reiseversicherung.de/hilfe-und-service/coronavirus-info/ (Allianz Travel)
Schauen Sie auch in die Bedingungen Ihres Versicherungsvertrags.